Albergo Italia

Corso Roma 6
13019 Varallo Sesia
Telefon 0163 51106 und 54244
Fax 0163 54145
Internet www.albergoitalia.net
E-Mail

Historisches Foto des Albergo Italia

Situation
Geschichte
Restaurant

Situation

Das Albergo Italia in Varallo ist ein sehr angenehmes Hotel mit einer langen alpintouristischen Tradition. Wir kennen das Haus bestens: es ist der ideale Standort für unsere begleiteten Bergwanderungen im unteren Mastallone-Tal und im mittleren Sesiatal. Varallo ist außerdem der zentrale Ausgangspunkt für die GTA-Etappenorte Rimella, Fobello, Carcoforo, Rima und Alagna. Das obere Mastallone-Tal ist von Varallo zu weit entfernt, dort geht man natürlich ins Albergo Fontana in Rimella, wo wir ebenfalls begleitete Bergwanderungen anbieten. Die Besitzer des Albergo Italia gehen selbst gerne wandern, und sie haben ein kleines Wochenendhaus in einem wilden Seitental des Mastallone-Tals.

Monte Rosa
Ganz rechts die supereinsamen Aussichtsgipfel von Rimella
Standort Cima del Camossaro, von Varallo nur 5,9 Kilometer Luftlinie entfernt
29. April 2005, 1119

Das Hotelgebäude ist ein uraltes Kloster und fügt sich somit perfekt in die mittelalterliche Altstadt von Varallo ein. Sämtliche Sehenswürdigkeiten sind geradezu ideal in nur wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen, und selbst der weltberühmte Sacro Monte, das älteste und größte Pilgerziel Norditaliens, ist über die alten Pilgerwege nur 20 Gehminuten entfernt.

Varallo. Vom Sacro Monte blickt man auf die schöne Altstadt mit dem markanten Innenhof der Pinakothek. Im Vordergrund kommt von rechts unten der gleichnamige Fluß aus dem Mastallone-Tal, durch das man nach 18 Kilometern das Ende der Welt in Rimella auf 1200 Metern Höhe erreicht. Das sehr schöne Albergo Italia liegt am Eingang der Altstadt genau hinter der Kirche links von der großen Piazza. Über der Altstadt bei der großen Kiesfläche sieht man die Mündung des Mastallone in den Sesia, der 38 Kilometer weit von Alagna am Fuß des Monte Rosa herunterkommt. Der höchste Berg über der Altstadt ist rechts oben der Bec d'Ovaga mit der weißen Rifugio Spanna Osella links unter dem Gipfel. Achtung, Lebensgefahr: kein einziger Weg in diesem riesigen Wildnisgebiet unmittelbar bei Varallo ist beschildert oder gar markiert. Im September 2005 gab es beim Pilzesammeln innert zwei Wochen drei tote Turnschuh-Mailänder wegen Orientierungslosigkeit! Das riesige Monte-Rosa-Massiv mit seiner 3500 Meter hohen vergletscherten Südflanke sieht man bei schönem Wetter schon stundenlang bei der Anreise nach Varallo von Mailand oder Novara oder Borgosesia aus. 29. April 2014. Foto anklicken!

Das Albergo Italia verfügt über nur 24 Zimmer mit 48 Betten und ist entsprechend familiär. Im Jahre 2000 wurden die Zimmer komplett renoviert und wirklich komfortabel eingerichtet. Die im nachstehenden Text erwähnten "Zimmer aus der Vergangenheit" haben wir Mitte der 1990er Jahre noch selbst genossen, es gibt sie jetzt natürlich nicht mehr. Den "Salon für Konversation und Musik" - es handelte sich um die Bibliothek - gibt es allerdings immer noch, und die einzigartige Sammlung von englischen, italienischen und deutschen Werken aus der fantastischen Erschließungsgeschichte des gewaltigen Monte-Rosa-Massivs ist alleine schon einen Besuch wert. Im April 2004 wurde der Eingangsbereich renoviert, und bei Malerarbeiten wurden unter der Deckenfarbe der Bibliothek uralte Affreschi (Gemälde) entdeckt und unverändert belassen!

Piazza Vittorio Emmanuele
26. September 2005
Foto anklicken!

Jahrzehntelang wurde das Zentrum von Varallo als fauler und kostenloser Parkplatz mißbraucht. Jetzt hat der ideenreiche Bürgermeister Buonanno endlich die Autos rausgeschmissen und die ursprüngliche Funktion als elegante Piazza mit der Statue in der Mitte wiederhergestellt. Bravo! Marmorplatten und Bänke sind nagelneu, unten steht noch der Bagger. Links im Schatten am Corso Roma steht die seit 200 Jahren unveränderte Fassade des Albergo Italia mit der Trikolore obendrauf. Nur zehn Fußminuten entfernt geht es schon in die Berge: rechts sieht man ganz hinten im Gegenlicht den 1623 Meter hohe Gipfel des Bec d'Ovaga, von dem man eine spektakuläre Aussicht quer über das Sesiatal hinauf zum Monte Rosa und hinunter über die riesige Padanische Tiefebene bis in die Ligurischen Alpen und Seealpen hat.

Es versteht sich von selbst, dass das traditionsreiche Albergo Italia auch im spektakulären Panoramafoto-Bildband Montagne del Piemonte 360 Gradi in einem Atemzug mit anderen führenden Häusern aus der Goldenen Zeit des Alpinismus genannt wird: Albergo Alpino auf dem Pian del Re im oberen Valle Po, Albergo Monte Rosa in Alagna im Sesiatal, Albergo delle Alpi in Riva ebenfalls im Sesiatal.

Albergo Italia - Eingangsbereich. 16. September 2005, 1916. Links vom Eingang zum Restaurant sieht man hinter dem Glasrahmen mehrere Puncetti, die uralte Knotenknüpfkunst aus dem Sesiatal. Signora Ornella, die Chefin des Hauses, knüpft gelegentlich selbst ein Puncetto und zeigt gerne, wie es geht. Panorama anklicken!

Puncetto von Signora Elda, Bar Cervo, Cervatto
Die Knoten sind winzig und diese Technik ist viel viel feiner als Häkeln oder Klöppeln
Wegen dem ungeheuren Zeitaufwand ist auch so ein kleines Puncetto sehr viel Geld wert
23. Juni 2006, 1547

VINCENZO LANCIA
FOBELLESE DI NASCITA E DI COSTUMI
CON EROICA VITA DI LAVORO
E CUOR GENEROSO
ONORO
PATRIA - VILLAGGIO E NOME
1881 - 1937

24. September 2005, 1326

Fobello, der Nachbarort von Rimella, ist der Geburtsort der Automobil-Dynastie Lancia. Vincenzo Lancia und seine Nachfahren haben stets elegante und technisch ausgereifte Autos gebaut. Die verschiedenen Modelle hat er nach seinen jeweiligen Geliebten benannt: Astura, Augusta, Aprilia, Fulvia, ... Nur Eingeweihte wissen, dass Lancia schon jahrzehntelang mit der exzellenten schwäbischen Firma Audi in Neckarsulm zusammenarbeitet und auch weltweit einen guten Namen als zuverlässiger Lieferant, beispielsweise perfekter Getriebe, genießt. Gotthold Leoni, Neckarsulm, ex-Audi-Entwicklungsingenieur und zuletzt beim "Kolbenschmidt", fährt aus Prinzip und Bequemlichkeit seit Jahrzehnten nur Modelle von Lancia, 2006: "Die Lancia-Ingenieure kamen zu uns ins Werk und die waren echt spitze. Das Zeux von denen hat von Anfang an perfekt funktioniert und es hat nie Probleme gegeben. Ein Lancia ist einfach schön."

23. September 2006, 1252

Lancia-Liebhaber aus aller Welt treffen sich regelmäßig in Varallo, wo sie natürlich im Albergo Italia logieren. Mit ihren alten und bestens gepflegten Lancia-Modellen machen die Lancisti dann Tagesausflüge nach Fobello, Rimella und Alagna. 2006 wurden 100 Jahre Lancia natürlich besonders großartig gefeiert. Signore Franco Paganini ist Präsident des Lancia Club Varallo Sesia. 2019 feiern wir 208 Jahre Albergo Italia!

Geschichte

Übersetzung von Jörg Klingenfuß - Initiative Pro Rimella.

"Am 12. und 13. Juli 1856 beehrten der Kronprinz von Savoien - jetzt Humbert der Erste, König von Italien - und sein Bruder Amadeus, Herzog von Aosta, dieses Hotel mit ihrem Aufenthalt."

Diese Worte finden sich auf dem ältesten der drei Medaillons, welche im Eingangsbereich ausgestellt sind und die Sie auf unserem obigen Digitalpanorama oben links sehen. Sie bezeugen die uralte Hotel- und Tourismus-Tradition des Hauses und der Stadt Varallo.

Bis zum Ende des 18. Jahrhunderts war das Gebäude ein Kloster der Ursulinen. Es bildete eine Einheit mit dem heutigen Caffè Roma, von dem aus der Kreuzgang sichtbar ist. Offensichtliche Zeugnisse davon sind die architektonischen Besonderheiten wie die Kreuzrippen-Gewölbe sowie die Zimmer im ersten Stock, die früher Klosterzellen waren.

Am Anfang des 19. Jahrhunderts wurde das Gebäude von Privatleuten erworben und zu einem Hotel umgebaut mit der heute noch sichtbaren Struktur. Dies war der Beginn einer langen Tradition der Gastlichkeit, die sich perfekt einfügt in die verschiedenartigen geschichtlichen und gesellschaftlichen Umfelder der Stadt: vom Stolz auf die königlichen Gäste bis zum vornehmen englischen Tourismus der Jahrhundertwende, vom Prunk der Belle Epoque bis zur Unterkunft für Soldaten und zur Stallung für Pferde, von den Hochzeiten und den Bällen im Salon bis zur Ausgelassenheit des traditionellen Karnevals, und schließlich bis zum Niedergang des Tourismus in den 1960er und 70er Jahren ...

"Im Albergo Italia in Varallo schämten sie sich dafür, mir "ein schlechtes Zimmer mit Blick auf den Innenhof" zu geben. Es war aber im Gegenteil ein Genuss aus der Vergangenheit mit alten Wasserhähnen, Nachttopf, wackeligem Tischchen, wohlriechendem Kleiderschrank und Wäschekommode ... Vor hundert Jahren hätte ich die Rufe der Postkutschenfahrer gehört ... Im ersten Stock gibt es einen Salon für Konversation und Musik. Beinahe wie im Märchen!"

Guido Ceronetti: "Eine Reise durch Italien", Verlag Einaudi, 1983

Die Geschichte des Tourismus im Sesiatal und in Rimella steht hier.

Sacro Monte Kapelle 34
Pilatus wäscht sich die Hände
Alle Aufnahmen wurden prinzipiell ohne Blitz gemacht,
um störende Farbverfälschungen und Schlagschatten zu vermeiden
Panorama anklicken!

Restaurant

Im Restaurant des Albergo Italia wird den traditionellen Gerichten aus dem Sesiatal besondere Aufmerksamkeit geschenkt, ohne die besten Angebote der italienischen Küche zu vergessen. Das Albergo Italia organisiert auch Empfänge und Buffets im riesigen ehemaligen Ballsaal.

Albergo Italia - Ristorante
18. April 2007, 1935
Panorama anklicken!

Ebenso wie die Inhaber des Hotels stammen auch die Köche aus nahegelegenen Bergdörfern, und sie wissen aus eigener Erfahrung, was hungrige Bergwanderer wünschen. Bruno beispielsweise ist im inzwischen völlig verlassenen kleinen Erbareti di Sabbia aufgewachsen und er mußte jeden Tag ins Tal absteigen und wieder hinauf nach Salaro in die Schule, was in den 1960er Jahren im Winter je nach Schneelage eine regelrechte Expedition in der weißen Hölle des Sabbiatals war - nota bene: damals gab es weder GPS noch Lawinenpiepser, Nutellabrot, Schneeschuhe oder Taschentelefon! Er ist einer von vielen einheimischen Freunden, denen wir unschätzbare Hinweise auf uralte Wegspuren verdanken, beispielsweise von Erbareti im wilden, völlig einsamen und seit Jahrzehnten verlassenen Talschluß des Val Sabbiola zur mysteriösen Alpe Palazzo oder über die Alpen Tapone und Ghiaccio in nur 2½ Stunden auf den hervorragenden Aussichtsgipfel Massa del Turlo!

Albergo Italia - Primo Piatto
8. August 2006, 1209
Foto anklicken!

Albergo Italia - Secondo Piatto
23. Juli 2005, 1232
Foto anklicken!

Weitere Beispielfotos von typischen Gerichten der Region sehen Sie hier.

Chowhund

Nachstehend finden Sie eine typische Speisekarte, übersetzt von Jörg Klingenfuß - Initiative Pro Rimella.

Vorspeisen

Erster Gang Zweiter Gang

Fleischgerichte

Kalb

Rind Lamm Schwein Hase Wild Grillgerichte Fischgerichte
Beilage EUR 3,00
Nachspeise EUR 3,00
Gedeck EUR 1,30

Tageskarte 2019: erster Gang EUR 9,00, zweiter Gang EUR 12,00

Besonderes Menü für unsere Wandergruppen im Albergo Italia

Geheimtip für Schwaben


Der Autor

Jörg Klingenfuss

Initiative Pro Rimella
Hagenloher Str. 14
D-72070 Tübingen
Telefon 07071 62830
Fax 07071 600849
E-Mail info@rimella.de

Mitglied CAI Sektion Varallo

NACHDRÜCKLICHE WARNUNG: